Die E-Lastenradförderung des Landes Wien greift

145 Unternehmen wurden bereits bei der Anschaffung von rund 160 elektrischen Lastenfahrrädern und Elektrolastenanhängern finanziell unterstützt. Weitere 100 Betriebe haben sich bereits registriert und bereiten den Kauf vor.

Presseinformation – PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien  – 06.02.2021

Noch rund 30 Prozent der Fördermittel verfügbar

„Mit der Förderung für E-Lastenfahrräder unterstützen wir Wiener Betriebe beim Umstieg auf klimafreundliche Mobilität“, so Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. Der Kauf von leichteren E-Lastenrädern für eine Nutzlast zwischen 40 kg und 100 kg wird mit maximal 2.000 Euro gefördert, große elektrische Lastenfahrräder für eine Nutzlast ab 100 kg werden mit bis zu 4.000 Euro (max. 30 % der Netto-Anschaffungskosten) subventioniert.

Der Umweltaspekt

Pro gefördertem Transportrad lassen sich rund 0,67 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Bei aktuell rund 160 E-Lastenrädern bedeutet das für die nächsten zehn Jahre ein CO2-Einsparungspotenzial von ca. 1.000 Tonnen.

Kleine und mittelständische Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen

Die FörderwerberInnen sind größtenteils kleine und mittelständische Unternehmen aus einer Vielzahl an Branchen – vom Handel zur Gastronomie, vom Kunst- und Kulturbereich bis zum Bauwesen. Es sind dabei gerade auch diese Sparten und Unternehmen, die am stärksten von den wirtschaftlichen Auswirkungen der gegenwärtigen Corona-Pandemie getroffen sind. „Die Förderaktion leistet damit nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der Energie- und Klimaschutzziele der Stadt Wien, sondern ist auch eine Unterstützung in der aktuellen Krise“, so Czernohorszky.

Zur Motivation für die Anschaffung gefragt, nannten viele Unternehmen das einfachere Parken in der Stadt sowie den unternehmensintern angestrebten Umstieg auf CO2-freien Verkehr. Immer wieder werden auch daraus resultierende Kosten- und Zeitersparnisse als ausschlaggebende Faktoren für den Umstieg auf diese umweltschonende Art des Transports betont.

https://www.urbaninnovation.at/